Die Zeit meines Lebens – das unvergessliche Abenteuer Costa Rica

Schon ein Jahr ist es her, dass ich bei meiner wundervollen Gastfamilie in San Isidro (ein Ort, ca. 30 Minuten von der Hauptstadt San José entfernt) ankam.

Doch bis heute muss ich viel an meine Zeit dort und an Costa Rica denken, denn es hat eine wichtige und nicht mehr wegzudenkende Position in meinem Leben eingenommen.

Es ist nicht nur so, dass ich das Land an sich mit der traumhaften Artenvielfalt (von frei herum fliegenden Papageien über Schildkröten, die am Strand ihre Eier ablegen, Affen, Krokodile, Nasenbären…bis hin zu Faultieren :)) liebe, sondern auch ganz besonders die Ticos (so nennen sich die Costa Ricaner selbst).

Sie sind einfach so offen, interessiert und herzlich, dass es einem so gar nicht schwer gemacht wird, sich schnell in Costa Rica Zuhause zu fühlen!
Während meiner dortigen Zeit bin ich neben der Arbeit mit meinen Gastkindern, meinem Sport, den ich regelmäßig gemacht habe, aber auch viel gereist.

Mit ca. zwei Wochenenden pro Monat unterwegs erkundeten meine Freunde und ich in einem halben Jahr mehr oder weniger ganz Costa Rica und sogar noch Teile von Panama und Nicaragua. 🙂

Dabei erlebten wir so viel, dass es Stunden, wenn nicht sogar Tage dauern würde, hier alles zu erzählen. Deshalb erwähne ich nur kurz meine Top 3 Abendteuer.

Eins davon war defintiv die Besteigung des Chirripós, dem höchsten Berg von Costa Rica, von dem wir  von der Spitze bei Sonnenaufgang das Karibische Meer und den Pazifik gleichzeitig sehen konnten – es war traumhaft schön! Natürlich klingt das jetzt ganz einfach und ohne große Anstrengung, was es dennoch war (drei-tages Wanderung), aber es hat sich definitiv mehr als gelohnt.

Ein weiteres grandioses Erlebnis war in einem echten Regenwald zu sein,  Unmengen an Tiere beobachten zu können und mit einer Tour und natürlich Glück Schildkröten dabei zu sehen wie sie ihre Eier im Sandlöchern verbuddeln und sich dann wieder ihren Weg in den Ozean bahnen.

Zudem würde ich auch noch meinen Ausflug in Nicaragua zu Vulkan Masaya unter meinen besten Erlebnissen verbuchen, denn dieser Vulkan besitzt noch flüssige Lava, die nicht sehr viel unter einem wie in Fluss entlang fließt. Ich konnte es kaum fassen!

Ich kann nur jedem dazu raten ein Auslandsjahr als Au-Pair (oder so wie ich, erst Au-Pair und dann ein halbes Jahr nur noch reisend) zu machen, denn man lernt nicht nur fürs Leben wie zum Beispiel in Sachen Kindererziehung, Essen, Traditionen, der Sprache…, sondern vergrößert definitiv seinen Perspektivenwinkel und knüpft bestimmt auch viele internationale Freundschaften fürs Leben.

Pura Vida! Eure Katha 🙂