Ausflüge

Für unsere AustauschschülerInnen organisieren wir drei Ausflüge pro Halbjahr zu den schönsten Orten von Costa Rica im Wechsel an die Pazifik- und Karibikküste, zu den Vulkanen und auch nach Nicaragua und Panama. Ein Ausflug pro Semester ist bei jedem Programm INKLUSIVE!!

 

Samara

Der Ausflug nach Sámara ist sowohl für aktive Sportler, als auch für gemütlichere Zeitgenossen bestens geeignet. Nach unserer Ankunft im von Palmen umgebenen Hotel, erfrischen wir uns im angenehm warmen Pazifik. Während einige sich in den Wellen vergnügen, genießen andere den fast schon kitschigen Sonnenuntergang.

Am nächsten Tag, nachdem uns das Frühstücksteam mit einem nahrhaften Obst-Müsli-Menü versorgt hat, geht es je nach Interesse auf dem Pferderücken entlang der Küste, durch Flüsse und Wälder, mit dem Surfboard über schäumende Wellen oder mit dem Kajak zu einer vorgelagerten Insel, bei der man am Korallenriff schnorcheln kann.

Abends tauschen wir, erschöpft vom Tag, bei einem typischen sättigenden Abendessen im Restaurant unsere Abenteuer aus. Am Sonntag vor der Abreise bleibt noch Zeit, um den Ausflug entspannt am Strand oder sportlich auf dem Surfboard ausklingen zu lassen.

Vulkan Arenal

Der Arenal-Vulkan ist einer der aktivsten Vulkane der Welt. Da er von San José aus schnell zu erreichen ist, dauert dieser Ausflug nur zwei, anstatt der üblichen drei Tage.

Am Nachmittag nach unserer Ankunft wandern wir am Fuße des Vulkans durch einen Wald aus Zuckerrohrfeldern und über Lavasteine bis zu einem Aussichtspunkt, von wo aus wir bei gutem Wetter einen super Blick auf den großen Arenal-Stausee und den Vulkan haben. Mit ein bisschen Glück, können wir auch das Grummeln seiner Ausbrüche hören. In der Hoffnung die rote, glühende Lava sehen zu können, bleiben wir bis zur  Abenddämmerung beim Vulkan sitzen. Mit Taschenlampen bewaffnet, leuchten wir uns unseren Weg zurück entlang der Zuckerrohrfelder bis zum Bus. Abends entspannen wir uns in Thermalbädern, die vom Vulkan auf natürliche Weise erhitzt werden. Zum Tagesabschluss grillen wir und fahren mit vollen Bäuchen zurück in unser Hotel.

Am Sonntag habt ihr zwei Möglichkeiten:

1. Ihr macht eine Canopy-Tour: Mit dem Traktor geht es zunächst hinauf in den Regenwald. Dort bekommt ihr eure Ausrüstung und gleitet an insgesamt 10 Drahtseilen von Baumkrone zu Baumkrone. Dabei habt ihr eine atemberaubende Sicht auf den Arenal-Vulkan, den Regenwald und Wasserfälle.

2. Ihr lauft zum großen Wasserfall von La Fortuna: Nach einem ca. 30-minütigen Abstieg durch den Regenwald erreicht ihr den tobenden Wasserfall, der sich aus einer Höhe von 70 Metern in den Fluss stürzt. Bei dem schwülen Wetter und dem mühsamen Abstieg bietet der Fluss eine willkommene Erfrischung.

Bocas del Toro

Die Region Bocas del Toro im Nordosten Panamas ist bekannt für ihre traumhaften karibischen Inseln, die sich mit ihrem kristallklaren Wasser perfekt zum Schnorcheln eignen.

Dieser Ausflug dauert etwas länger als die anderen, da wir Costa Rica verlassen müssen.

Am Freitag Morgen geht es also schon ziemlich früh los in Richtung Karibik. Nachdem wir uns durch den Nationalpark Braulio Carrillo geschlängelt haben, spüren wir schon, wie das Klima langsam immer schwüler wird. Entlang an Bananen- und Ananasplantagen fahren wir durch die Provinz Limón in Richtung der Grenze zu Panama. Nachdem wir alle Formalien erledigt und die  Grenze in Form einer durchlöcherten Eisenbahnbrücke passiert haben, ist es nicht mehr weit bis zur Anlegestelle der Boote, die uns auf eine der sechs Inseln von Bocas del Toro bringen.

Auf der Hauptinsel Colón richten wir uns in unserem Hotel ein. Etwas erschöpft von der Fahrt, genießen wir den ersten Abend bei einem Teller selbstgemachter Nudeln auf der Terrasse.

Am Samstag geht es früh morgens schon wieder los. Verteilt auf zwei Boote springen wir über die Wellen und kommen etwas durchnässt in einer Delphinbucht an, wo wir von allen Seiten von den Delphinen begrüßt werden. Nach diesem einmaligen Erlebnis fahren wir zu unserem ersten Schnorchelspot. Dort tauchen wir ein in eine bunte Welt voller glänzender Fische und Korallenriffe. Doch wir können nicht lange bleiben, denn es wartet schon wieder das nächste Abenteuer auf uns. Wir durchqueren einen tropischen Wald mit Sümpfen und wilden Blumen und erreichen nach einer Weile den Red Frog Beach. Den Namen hat dieser Strand von den unzähligen roten Fröschen, die man dort überall vorfindet. Nachdem sich alle am Strand ausgetobt haben und jeder einmal aus einer selbst gepflückten Kokosnuss getrunken hat, fahren wir zurück zu unserem Hotel.

Der nächste Tag steht zur freien Verfügung. Die meisten wollen jedoch noch einmal schnorcheln gehen und zu den Zapatilla-Inseln fahren, die locker als Kulisse für jeden „Fluch der Karibik“-Film dienen könnten. Wenn du einen Tauchschein hast oder gerne mal ein paar Schnupperstunden nehmen möchtest, kannst du auch gerne eine Tour bei einer der vielen Tauchschulen buchen.

Total überwältigt von diesem Tag, essen wir ein letztes Mal Abendbrot auf unserer Terrasse, bevor es am Montag Morgen zunächst mit dem Boot und dann mit dem Bus zurück nach Costa Rica geht. Da die Fahrt lang und heiß ist, machen wir noch einen Stopp, um uns ein letztes Mal im karibischen Meer zu erfrischen.  Am Abend erreichen wir San José.